Sofortmaßnahmen

Bei Symptomen wie Zittern, Erbrechen oder auffälliger Schlappheit könnte der Hund einen Giftköder gefressen haben.

Beim geringsten Verdacht, oder wenn Du sogar die Aufnahme beobachtet hast - zögere nicht!

Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit!

Versuche nicht, den Hund mit Hausmittelchen zu behandeln oder ihn zusätzlich zum Erbrechen zu bringen!

Kontaktiere sofort eueren Tierarzt oder die nächstgelegene Tierklinik!

Verschiedene Gifte erfordern unterschiedliche Behandlungsmethoden.

Erbrochenes, Kot des Tieres oder sogar Reste des Giftköders können dem Tierarzt helfen, eine genauere Untersuchung durchzuführen. 

Bei Klingenködern so wenig Bewegung wie möglich!

Kleinere Hunde können in ,Babyhaltung' transportiert werden. Größere Hunde nimmt man am Besten mit einem Arm unter dem Brustkorb, der andere stützt im Hüftbereich.

Sollte dein Hund unter Reisekrankheit leiden, ist ein Erbrechen unbedingt zu vermeiden!

Im Zweifelsfalle ziehe Deinen Tierarzt zu Rate. Vielleicht ist eine Sedierung vor Ort notwendig.

Melde den Giftköderfund bei der zuständigen Polizeidienststelle, der örtlichen Presse und in einschlägigen Internetforen, um andere Tierbesitzer auf die Gefahr aufmerksam zu machen.